Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Vielfalt der Strände

Vielfalt der Strände

Playa Senda Litoral

 

In diesem schmalen Abschnitt zwischen den Bergen und dem Meer gibt es eine große landschaftliche Vielfalt zu bewundern: Strände, Klippen, Flussmündungen, Buchten und Dünen. Die Küste Málagas zeigt nur einen kleinen Teil davon. Sandstrände kommen an der Costa del Sol besonders häufig vor, nur bei ein paar Strandabschnitten in Manilva, Mijas, Torremolinos, Benalmádena, Rincón de la Victoria und den Klippen von Maro im Gemeindebezirk von Nerja handelt es sich um Steinstrände.

Die Buchten von Málaga und Estepona erheben sich zwischend er Landzunge von Calaburras. Der Meeresboden erhebt sich auf einem schmalen und nicht tiefen Kontinentalsockel, der im Durchschnitt 5 km breit ist und bis auf 150-200 m Meerestiefe hinabführt.  

Die Vielfalt der Strände zählt zu den wichtigsten Anziehungspunkten der Costa del Sol. Die Provinz Málaga liegt direkt am Mittelmeer und verfügt von Manilva bis Nerja über insgesamt 200 Kilometer Küste.

Die mehr als 320 Sonnentage im Jahr und der Einfluss des Meeres sind außerdem im Charakter ihrer Bewohner, in deren Lebensstil und Gastronomie zu spüren. Wir informieren Sie über alles Wichtige, damit Sie die Strände der Costa del Sol rundum genießen können..

 

Strände im Westen der Costa del Sol

Die Strände im Westen der Costa del Sol umfassen 90 Kilometer. Zu diesem Gebiet gehören von der Hauptstadt Málagas in Richtung Westen die Gemeinden Torremolinos, Benalmádena, Fuengirola, Mijas, Marbella, Estepona, Casares und Manilva.

In dieser Gegend liegen hervorragende Stadtstrände mit verschiedenen Installationen und Dienstleistungen, die den Aufenthalt an der Sonne und am Meer zum Vergnügen machen. Besonders hervorzuheben sind Malapesquera in Benalmádena und Los Boliches in Fuengirola.

Die Playa de los Álamos in Torremolinos gehört zu den Stränden, die wegen ihres Nachtlebens am meisten von jungen Leuten aufgesucht werden. Hier trifft man auf die angesagten Beach Clubs, die den ganzen Tag und die halbe Nacht für Unterhaltung sorgen. Wer es vorzieht, zu entspannen und abzuschalten, dem empfehlen wir die Strände Playa de Artola – Cabopino (Marbella), die in der Artola Dünenlandschaft liegen.

 

Strände in der Hauptstadt Málaga

Die Stadtstrände Málagas sind im Allgemeinen leicht zugänglich und bieten dank der Nähe zum Stadtzentrum eine große Vielfalt an Dienstleistungen. Dazu gehören sowohl die Strände von La Malagueta, die sich in der Nähe der Altstadt befinden, als auch solche, wie die Strände von Pedregalejo, die etwas weiter weg von der Altstadt liegen. Sie befinden sich im traditionellen Fischerviertel mit seinem ganz speziellen Charme. Hier gibt es einige der besten Chiringuitos (Strandrestaurants) der Costa del Sol, um Pescaíto frito (frittierte Fische) zu probieren. Empfehlung: Reisen Sie nicht ab, ohne in einem dieser Strandrestaurants den Espeto de Sardinas (Sardinen-Spieß) probiert zu haben.

 

Strände im Osten der Costa del Sol

Die Strände im Osten der Costa del Sol, im Landkreis Axarquía, haben einige besondere Eigenschaften. Viele von ihnen bieten eine herrliche Aussicht auf Hügel und Bergketten, steil abfallende, für die Gegend typische Felsküsten und wunderschöne Buchten, die man sich bei einem Besuch der Costa del Sol nicht entgehen lassen sollte.

Zu diesem Gebiet gehören von der Hauptstadt Málaga in Richtung Osten die Gemeinden Rincón de la Victoria, Vélez-Málaga (Torre del Mar), Algarrobo, Torrox und Nerja

Zu den Stränden, die man unbedingt aufsuchen sollte, gehört der von Torrox. Die Gemeinde gilt wegen ihrer geographischen Lage als die mit dem besten Klima Europas. Ein Besuch ist daher unbedingt zu empfehlen

Nerja ist ein weiterer Ort mit sehr schönen Stränden. Der Burriana Strand ist eine gute Wahl, wenn man sich an einem Stadtstrand erholen möchte.

Und falls Sie es vorziehen, abzuschalten und den Tag abseits vom Rummel zu verbringen, empfehlen wir die Strände von Maro aufzusuchen, die im Naturschutzgebiet der Klippen von Maro – Cerro Gordo liegen. Es handelt sich um geschützte, schwer zugängliche Strände, die wegen ihres reichen Meeresgrundes auch von Liebhabern des Tauchsports besucht werden.